Fehler
  • JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 48
  • JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 44

Mantinghausen 2015

geschrieben von Freitag, 19 Juni 2015 19:58

Mit Kind und Kegel auf Lippe-Tour

HILDEN. Die Mitglieder des Kanu-Club Hilden sind nicht nur zu Wettkämpfen  in ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland unterwegs, sondern pflegen auch generationenübergreifend das Wasserwandern. Schulferien und lange Wochenenden werden gerne für mehrtägige Familienfahrten genutzt, bei denen nicht nur gemeinsam gepaddelt, sondern auch gecampt und gekocht wird.

Nach der Osterferientour nach Frankreich stand  über die Pfingsttage die traditionelle  Familienfahrt nach Mantinghausen an der Lippe auf dem Programm. Dort sind die Hildener zu Gast bei einem befreundeten Kanuverein, auf dessen Wiese sie ihre Zelte und Wohnwagen aufstellen. In diesem Jahr wurden sie von drei Jugendlichen der Hulda-Pankok-Gesamtschule aus Düsseldorf begleitet. Die KCH-Mitglieder Anja und Andreas Halfmann leiten dort eine Kanu-AG und wollten ihren Schützlingen mal etwas Besonderes bieten.

 

 _

 

von Harald Reichardt

 

Nach Ankunft und Einrichten das traditionelle Einkaufen.

Sonntag: Kennenlernen und Erforschen der Umgebung. Für die Wassermenge, die die Ardèche führt, ist das Flussbett entschieden zu breit. Dafür ist ein Erkunden desto interessanter. Auffällig die Mandelbaumplantagen in Rosa, dafür sehen die Rebstöcke in den Weingärten aus, als wären sie abgebrannt.

Montag: Die erste Tour nach Ruoms mit der Rutsche am Wehr. An der Sandbank Rastplatz. Von dort ein kurioses Naturspektakel: durch die Verwerfungen der Gesteinsgen an den Seiten entsteht der Eindruck, dass die Ardèche sehr stark bergab fließt. Für Geologen ist das ganze Flusstal eine Offenbarung.  Wie es sich gehört, nehmen einige ein Erfrischungsbad  in der Ardèche.  Die Temperaturen lassen nichts zu wünschen übrig. An allen Tagen 17 bis 19 Celsius, manchmal sogar über 20 Celsius.  Nach der Rückkehr Geburtstagskaffe auf der Veranda, Sofie wurde 10.

Diensta:g Fahrt zur Pont d’Arc mit der Charlemagne davor. An den Schwällen Surfen üben. Hier ebenfalls die obligaten Erfrischungsbäder. Da mir in der Charlemagne ein großes Raftingboot von der Seite in die Linie fuhr, konnte ich sie nicht halten und fuhr dann rückwärts durch die Charlemagne.
In der Zwischenzeit waren Johannes und sowie zur Freude aller Familie Geheb (ohne Julia, die woanders paddelte) eingetroffen und betrachteten amüsiert die Darbietungen an der Charlemagne. Der gewaltige Tordurchbruch der Ardèche durch das Gestein kann auf Fotos nicht weder gegeben  werden, den richtigen Eindruck erhält man nur, wenn man direkt davor steht.
Am Abend dann großes Kochen mit gemeinsamen Essen am langen Tisch, wobei  von den einzelnen Chalets individuell beigetragen wurde.

Mittwoch: Die gleiche Tour mit Familie Geheb. Die Charlemagne kann man übrigens auch vorwärts paddeln.

Donnerstag: Nochmals die Tour nach Ruoms. Ich konnte und wollte Johannes nicht Lügen strafen, da er angekündigt hatte, ich würde mehrmals im Wasser aussteigen, und habe es an diesem Tag gleich 2 Mal gemacht. Bei mir war allerdings auch die Batterie leer. Ich hatte immerhin keinen Tag ausgesetzt und nachts schlecht geschlafen. Auch andere nahmen ein Bad. Hierbei ging ein Paddel verloren – zum Glück passierte das beim Topoduo.

Freitag: Individuelle Unternehmungen. Wie durch Zufall traf sich alles irgendwann am Markt in Ruoms. Ich selbst war mit Familie Behne dann noch in La Boume an der Boume. Landschaftlich ebenfalls sehr eindrucksvoll, der Ort selbst ist vom Krieg verschont geblieben und in seiner ursprünglichen Form malerisch erhalten.

 

Teilnehmer in der Zeit vom 28.03. bis 04.04.2015 waren

Familie Behne: Georg, Jessika, Enrico, Sofie Behne (Monika fiel aus gesundheitlichen Gründen leider aus,)

Magdalena, Hrodgar, Norwin Moßmann

Heike und Eugen Marewski

Johannes Brück und Friederike Bergmann

Thomas Schmidt

Ralf Behnert

Stefan Klins

Harald Reichardt

 

 

Kanu Rallye NRW 2015

geschrieben von Sonntag, 26 April 2015 19:52

Sechs Paddler des KC Hilden nahmen an der diesjährigen Kanu Rallye NRW auf dem Rhein teil.

Mike Volkmer, Georg Behne, Johannes Brück und Harald Reichardt erreichten das Silber-Ziel nach 33 km. Das war ihnen aber noch nicht genug. Also paddelten noch 8 km weiter und luden ihre Boote in Benrath auf den den bereitgestellten PKW.

Anja und Andreas Halfmann steuerten ihren Zweier über 53 km bis zum Gold-Ziel. Die vorgegeben Zeitbegrenzungen von 5 Stunden für Silber und 7 Stunden für Gold waren aber für die schnellen Paddler kein Problem. Auch mit mehreren ausgiebigen Pausen waren sie dafür noch schnell genug.

 

Weitere Infos unter "Presse/ Pressemeldungen"

--> Bilder

Es war ein Sonntag, es war der 10. März 2013, und es gab keinen Sonnenschein. In Anbetracht der nicht mehr so frühlingshaften Temperaturen von knapp über 0 Grad Celsius (und Schneeregen im Bergischen Land) haben sich immerhin Neun unbeirrbare Kanuten vom KC-Hilden für Ihr traditionelles, alljährlich stattfindendes Anpaddeln eingefunden. In der Woche vorher hatte unsere Wanderwartin Heike noch stolz im Newsletter verkündet die Temperaturen  seien pünktlich nach oben geklettert. Wir stellten fest: auch pünktlich wieder nach unten. Trotz der kühlen Witterung und Regen wurden die 16km von Wupperhof nach Opladen mit guter Laune gepaddelt. Auch der Wasserstand  hatte sich gut entwickelt. Am Freitag war er noch an der kritischen Grenze von 60cm.....--->

Bilder
Am 17. Mai 2009 startete eine verwegene Gruppe vom KC-Hilden zu einer Canadiertour an die Sieg. Der obligatorische Einstieg bei Eitorf war für diese Tour auserwählt.
Vier Großraumcanadier und ein mutiger Duo-Topolino waren dabei, um sich eine Vergnügungsfahrt mit Grilleinlage zu gönnen. Für die meisten Bootsinsassen wäre eine intensive Eingewöhnung dringen nötig gewesen, weil üblicherweise die Kanutouren im Einerkajak (mit doppelseitigem Kajakpaddel) stattfinden. Und nicht, wie die einarmigen Banditen nur einseitig bestückt und dem zweiten Hebel beraubt, diese Boote auch noch geradeaus gefahren werden sollen. Jetzt galt es aber die Herausforderung zu meistern, sich diesen schwerfälligen Bootskonstruktionen aus Nordamerika zu stellen.....--->

Bilder
Am 20. und 21.Juni 2009 hieß es beim KC-Hilden Boote und Ausrüstung packen. Es sollte zu einer Wochenend-Tour auf den Rhein gehen. Geplant war die Strecke von Duisburg-Beeck (genauer: Duisburg-Beeckerwerth) nach Emmerich in zwei Etappen zu fahren.
Am Samstag zuckelten wir los, um in Duisburg den Einstiegsplatz bei Rhein-km 783 zu finden, und Dank der Vorarbeit von Renate und der Navitechnik war dies kein Problem. Nur das Rheinufer hielt sich nicht an die Vorgaben: Bequemer Zugang und Einstiegsmöglichkeit für leichtfüßige Kanuten mit schwerfälligen Booten. Stattdessen glich die Uferböschung eher einem steilen Hindernisparcours durchsetzt mit Dornengebüsch und Basaltbrocken. Aber mit Geduld war nach einiger Zeit das rettende Wasser doch erreicht und die Paddel konnten mit Vergnügen geschwungen werden.....--->

Bilder
Vom 28. bis 30.August 2009 war mal wieder eine Mehrtageskanutour mit dem KC-Hilden angesagt. Dieses mal ging es an die Lahn.
„Wo geht es hin? Zur Lahm?“, frage ich. „Nein zur Lahn“, höre ich als Antwort. Um es vorweg zu nehmen: Viel Unterschied war da nicht. Jedenfalls was die Fließgeschwindigkeit der Lahn(vielleicht doch Lahm?) zu bieten hatte. Aber ich will nicht meckern, denn auf der Lahn zu paddeln ist beschaulich, ruhig, entspannend, und hat mit seiner wunderbaren Umgebung auch seinen Reiz.....--->

Bilder
Am Samstag eine Woche vor Ostern 2012 wurde in individueller Regie die Anreise nach Südfrankreich unternommen, um 7-14 Tage auf südlichen Flüssen sportlich aktiv zu sein.

Insgesamt hatten sich 29 Teilnehmer eingefunden, die sich auf 10 angemieteten Chalets, auf dem Campingplatz La Bastide bei Ruoms, verteilten. Außerdem hat sich unsere 1. Vorsitzende vom KC-Hilden  Britta Sawukaytis mit Ihrer Familie zum Abfahrtstraining auf einem Campingplatz bei Vallon eingemietet. Dort treffen sich schon seit vielen Jahren traditionell die Wildwasserabfahrtssportler zum Frühjahrstraining. Zu einem gemeinschaftlichen Reibekuchenessen am Abend hatten wir sie dann auch bei uns begrüßen können....--->

Wenn wir heute auf einen Bach, auf einen Fluss, über einen See oder auch auf das Meer zum Paddeln gehen, müssen wir uns im heutigen Informationszeitalter immer gut informieren. Einfach mal mit Freunden telefonieren geht auch, aber im Internet, z.B. beim KC Hilden, beim Pegeldienst, dem Deutschen Kanu Verband, dem Landeskanuverband NRW usw. bekommt man die meiste Kanu-Informationsflut.

geschrieben von

Unsere Wanderfahrer sind fast jedes Wochenende auf den Flüssen der Umgebung unterwegs.

Dabei werden die unterschiedlichsten Gewässer befahren, vom beschaulichen Kleinfluß bis zum Wildwasser.
Kanuwandern bietet dabei immer wieder faszinierende Natur- und Landschafts­erlebnisse.

Seite 2 von 2